Übersicht amtliche Sportbootführerscheine

Welche Bootsführerscheine gibt es und welchen brauche ich wo?

Als angehender Bootsführer sollten Sie natürlich immer auch den passenden Sportbootführerschein besitzen.

Doch, welchen Segel­schein brauchen Sie eigent­lich? Welche Segel­scheine und amtlichen Sport­boot­führer­scheine gibt es? Welcher Boots­führer­schein gilt wo und welcher Schein ist für Sie der richtige?

Diese und andere Fragen versuchen wir auf dieser Seite zu beantworten.

Eine kurze Geschichte der Bootsführerscheine ...

Vom Verbands-Führerschein zum amtlichen Sportbootführerschein ...
Ursprünglich gab es in Deutsch­land über­haupt keine gesetzlich vorge­schriebe­nen Boots­führer­scheine, da die Anzahl der Wasser­sportler relativ gering war und diese zudem meist in Segel­vereinen organi­siert waren. Daher war das Verkehrs­auf­kommen auf den Gewässern nicht nennens­wert groß und die einzigen zu beach­tenden Regeln waren das Gebot der Fair­ness und des Sports­geistes. Als von den Segel­vereinen sport­liche Wett­fahrten, also Regatten aus­gerich­tet wurden, musste es dafür natür­lich auch Regeln geben, die von allen Teil­nehmern beherrscht wurden. Aus diesem Regel­werk heraus ent­standen die Verbands­führer­scheine. Dazu zählen z.B. der Jüngsten-Segel­schein, der A-Schein, sowie BR, BK- und C-Schein - die natür­lich so manch gestande­ner Segler noch heute stolz präsen­tiert.
Ab den 70er Jahren entdeckten immer mehr Menschen Ihre Begei­ste­rung für den Wasser­sport, der Verkehr auf dem Wasser nahm zu und die Berufs­schiff­fahrt kam immer öfter mit diesen 'Frei­zeitkapi­tänen' in Kon­takt. Da sahen sich die Gesetz­geber in der Pflicht, für alle verbind­liche Regeln auf­stellen zu müssen - heraus kamen die amtlichen Sport­boot­führer­scheine. Seit­dem existieren die frei­willigen Verbands­führer­scheine und die amtlichen 'Pflicht'-Scheine neben­einander. Neu machen kann man heute nur noch amtliche Sport­bootführer­scheine. Im März 1967 wurde der erste amtliche Sport­boot­führer­schein einge­führt und am 1. Oktober 1998 löste schließ­lich der Sport­küsten­schiffer­schein den letzten DSV-Schein ab. Die Erteilung, die Aus­stellung und die Verwal­tung der amtlichen Sport­boot­führer­scheine über­nehmen ent­weder Prüfungs­ausschüsse, die Verwaltungs­stelle oder der Koordinierungs­aus­schuss des Deutschen Segler-Verban­des e.V. (DSV), beziehungs­weise des Deutschen Motor­yacht­ver­ban­des e.V. (DMYV).

Wofür brauche ich überhaupt einen Sportboot­führerschein?

Brauche ich für ein kleines Boot überhaupt einen Boots­führer­schein?
Es ist auf dem Wasser wie auf der Straße - auch hier gibt es Regeln und Polizei­kontrollen! Wenn Sie im Straßen­verkehr mit dem Fahrrad unter­wegs sind, brauchen Sie nicht unbe­dingt vorher eine 'Fahrrad­prüfung' absol­viert haben (was teils jedoch empfehlens­werter wäre!). Sobald Sie aber motori­siert unter­wegs sein wollen, sind - je nach Motorisierung und Größe Ihres Gefährtes - unter­schied­liche Befähi­gungs­nach­weise vor­geschrie­ben (die teil­weise auf­einan­der auf­bauen) damit Sie sich dort sicher bewegen können und auch für andere keine Gefähr­dung dar­stellen ...
So ist es auch auf dem Wasser, auch hier gibt es eine 'Schifffahrts­straßen­ordnung' und eine 'Wasser­schutz­polizei'. Generell ist es so, dass Sie privat mit einem kleinen Sport­boot auf Binnen­gewässern ohne speziellen Nach­weis unter­wegs sein dürfen. Sobald dieses Sport­boot jedoch eine Antriebs­maschine ab 11,03 KW / 15 PS hat (Aus­nahme Berlin und Branden­burg, hier gilt ab 1 PS und ab 3 qm Segel­fläche), ist eine amtliche Er­laub­nis, also ein Sport­boot­führer­schein vor­geschrie­ben! Eine Aus­bildung bzw. die Art der Aus­bildung ist nicht zwingend vor­geschrie­ben, ein Selbst­studium ohne Vor­kennt­nisse und Prüfungs­vorberei­tung ist je­doch nicht empfehlens­wert, zumal dann auch die Praxis fehlt. Der verant­wortungs­volle Segler muss wissen, wie er in bestimm­ten Situ­ationen zu reagie­ren hat - und das lernt man am besten in einer Segel­schule und beweist es in einer theo­retischen und prak­tischen Prü­fung am Ende eines Kurses. Die Prüfungs­abnahme, die Ertei­lung und die Aus­stellung des Führer­scheines erfolgt durch den Prüfungs­ausschuss des Deutschen Segler-Verban­des e.V. (DSV), beziehungs­weise des Deutschen Motor­yacht­verbandes e.V. (DMYV). Das Nicht­mit­führen dieses amt­lichen Schei­nes kann als Ordnungs­widrig­keit nach der je­weili­gen Verordnung (Sport­boot­führer­schein­verord­nung Binnen, -See usw.) mit einem Buß­geld geahn­det werden.

Die Sportboot­führer­scheine sind Befähi­gungs- und Berech­tigungs­nachweise bzw. Zerti­fikate für das Füh­ren von Sport­booten. Je nach Geltungs­bereich (Binnen oder See) sowie der Nutzungs- und An­triebs­art des Fahr­zeugs, sind unter­schied­liche Sport­bootführer­scheine erfor­der­lich. Darüber hinaus gibt es frei­willige, nicht gesetz­lich vor­ge­schriebene Befähigungs­nachweise für das Führen von Sport­booten, wie beispiels­weise den Sport­küsten­schiffer­schein (SKS) oder den Sport­see­schiffer­schein (SSS). Wenn Sie Wasser­fahr­zeuge auf hoher See führen wollen, so sollten Sie diese ent­sprechend erwei­terten Führer­scheine erwer­ben. Bei einigen Ver­charte­rern reicht meist der reine amtliche Sport­boot­führer­schein See (SBF-See) nicht aus, um dort ein Schiff char­tern zu können. Versiche­rungen und Gerichte messen den erweiter­ten Führer­schei­nen eben­falls eine sehr hohe Bedeu­tung zu: Bei einem Unfall muss der Fahr­zeug­führer nach­weisen, dass er geeig­net war, das ent­sprechende Fahr­zeug in dem entsprechen­den Gewässer und in der entsprechen­den Situ­ation zu füh­ren. Ohne die­sen Nach­weis kann das Gericht oder auch die Versiche­rung unter­stellen, dass der Fahr­zeug­führer fahr­lässig oder grob fahr­lässig gehan­delt hat - was in der Regel zu hohen Kosten füh­ren kann. Die ent­sprechen­den Führer­scheine sind daher hier­bei immer der opti­male Nach­weis der entspre­chen­den Kennt­nisse!

Welcher Sportbootführerschein gilt wofür und für welche Gewässer?

Motorbootschein oder Segel­schein, für Binnen­gewässer oder die hohe See, für ein klei­nes Boot oder die große Yacht ... welchen Schein brauchen Sie nun?
Dies hängt in erster Linie davon ab, wo und mit welchem Gefährt Sie segeln oder mit dem Motor­boot fahren wollen. In Deutsch­land gibt es nun je nach Gewässer­art verschie­dene Segel- und Motor­boot­führer­scheine die man braucht, wenn man dort mit einem Sport­boot unter­wegs sein will - einige sind vor­geschrie­ben, andere frei­willig. Mit der folgen­den Über­sicht wollen wir Ihnen hel­fen, das System der Sport­boot­führer­scheine besser zu ver­stehen und den für Sie geeig­neten Schein zu finden:

Sie möchten im Binnenbereich Motorboot fahren:
Sobald das Boot einen Motor ab 11,03 KW / 15 PS hat (Aus­nahme Berlin und Branden­burg, hier gilt ab 1 PS), ist als amt­liche Erlaub­nis, der Sport­boot­führer­schein Binnen / Motor (SBF-Binnen) vor­geschrie­ben! Der Führer­schein berech­tigt zum Führen von Fahr­zeugen mit einer Länge über alles (Lüa) ohne Ruder und Bug­spriet von unter 15 Metern. Ohne diesen Motor­boot­schein werden Sie beim Boots­verleih kein Motor­boot mit den vor­genann­ten Krite­rien aus­leihen kön­nen.

Sie möchten überall Motorboot fahren:
Wenn Sie mit einem Motor­boot auch mal auf der Ost­see oder Nord­see schip­pern möch­ten, benö­tigen Sie den Sport­boot­führer­schein-See (SBF-See). Es kur­sieren für diesen Schein auch andere Bezeich­nungen, wie zum Bei­spiel Küsten­schein, Motor­boot­schein See oder Boots­führer­schein Küste. Die­ser Führer­schein gilt inter­natio­nal in allen Küsten­gewässern und ist vorge­schrieben beim Führen von Motor­booten mit einer Leistung an der Schraube von mehr als 11,03 KW / 15 PS. Der Sport­boot­führer­schein See ist ein eigen­ständi­ger Schein und kann auch unab­hängig vom Sport­boot­führer­schein Binnen absol­viert werden.

Sie möchten auf Jollen und kleinen Segel­booten segeln:
Für Segelboote ohne Motor gibt es in Deutsch­land keine bundes­weit gere­gelte Führer­schein­pflicht. Landes­recht­lich gere­gelte Führer­schein­pflichten gibt es (auch außer­halb von Bundes­wasser­straßen, etwa auf Binnen­seen) zum Bei­spiel für die Gewässer in Berlin (ab 3 qm Segel­fläche) und im Bundes­land Sachsen (ab 6 qm Segel­fläche), für den Boden­see ist ab 12 qm Segel­fläche das Boden­see­schiffer­patent D vor­geschrie­ben. Für alle Boote unter 15 m oder Fahr­zeuge mit mehr als 15 PS (zzgl. länder­spezi­fischer Aus­nahmen) ist als amt­licher Führer­schein der Sport­boot­führer­schein-Binnen (SBF Binnen) vor­geschrie­ben. Die­sen verlan­gen auch fast alle ge­werb­lichen Boots­verleiher als Führer­schein-Min­dest­voraus­setzung.
Nun sollten Sie für Ihre zukünf­tige geplante Segler­karriere zumin­dest auch die not­wen­digen Grund­lagen des Segelns be­herr­schen. Hier­für bieten sich Segel­grund­kurse an - wer das Segeln ohne viel Stress aus­probieren möch­te oder das zum Mit­segeln nötige Grund­wissen erwer­ben möch­te oder noch zu jung ist für einen amtli­chen Schein (Sport­boot­führer­schein Binnen), für den ist der Segel-Grund­schein vielleicht genau das Rich­tige. Der Grund­kurs Segeln ver­hilft Ihnen zu einem Basis­wissen, das Sie in Ihrem eigen­sten Inte­resse zu Ihrer Sicher­heit haben sollten. Der Segel-Grund­schein ist ein ver­bands­inter­ner Segel­schein des Deutschen Segler Ver­bandes (DSV). Für jüngere (unter 14/17 Jahre) Segel-Aspi­ranten gibt es zum Beispiel den Jüngsten-Segel­schein ('Opti-Schein') und für die ganz Klei­nen wird das 'Kinder-Segeln' mit einem Abschluss­zerti­fikat der Segel­schule ange­boten.

Sie möchten auf der See (z.B. Ostsee, Nordsee, Mittelmeer) segeln oder Motorboot fahren:
Hier benötigen Sie in jedem Fall und als Mindest­voraus­setzung den Sport­boot­führer­schein-See (SBF See). Dieser Schein ist die amt­liche Fahr­erlaub­nis zum Füh­ren von motori­sier­ten Sport- und Freizeit­booten im Gel­tungs­bereich der See­schiff­fahrts­straßen-Ord­nung, d.h. auf den See­schiff­fahrts­straßen (3-See­meilen-Zone und Fahr­wasser inner­halb der 12-See­meilen-Zone). Anders als in der Binnen­schiff­fahrt gibt es hier keine Beschrän­kung bei der Rumpf­länge des Bootes. Um Miss­verständ­nissen vor­zubeu­gen: der Sport­boot­führer­schein See schließt den Sport­boot­führer­schein Binnen nicht ein und setzt den Besitz des Sport­boot­führer­schein Binnen auch nicht voraus!
Aller­dings ent­spricht die Aus­bildung für diesen Schein ledig­lich dem 1x1 der Nautik. Darum verlan­gen einige Ver­charterer von Segel­yachten oder Motor­yachten schon aus ver­sicherungs­recht­lichen Grün­den besser die Vor­lage des nächst­höhe­ren Sport­küsten­schiffer­scheins (SKS). Dieser baut auf den Inhal­ten des Sport­boot­führer­scheins See auf und for­dert ins­besondere im Fach Navi­gation umfang­reichere Kennt­nisse, die in einer Prüfung nach­gewiesen werden müssen. Für den Sport­küsten­schiffer­schein ist der Besitz des Sport­boot­führer­scheins See Voraus­setzung, darüber hinaus muss ein Nach­weis von 300 gese­gel­ten See­meilen auf Yachten in Küsten­gewässern erbracht wer­den.
Die nächsthöhere Erweiterung stellt der Sport­see­schiffer­schein (SSS) dar. Dieser amt­liche, empfoh­lene Führer­schein berech­tigt zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küsten­nahen See­gewäs­sern (alle Meere bis 30 sm und Ost- und Nordsee, Kanal, Bristol­kanal, Irische und Schottische See, Mittel­meer und Schwar­zes Meer). 

Die amtlichen Sportbootführerscheine

Zulassungs­voraus­setzungen, Aus­bildung, Prüfungs­inhalte, Prüfungs­fragen ...

Der Sportbootführerschein Binnen (SBF Binnen)

Der Sport­boot­führer­schein für Binnen­ge­wässer (SBF Binnen) ist die amt­liche Fahr­erlaub­nis zum Führen von Sport­booten (unter Motor oder Segel/Surfen) unter 15 Meter Länge (ohne Ruder und Bug­spriet) auf den Binnen­schiff­fahrts­straßen. Vorge­schrie­ben ist dieser Boots­führer­schein für Fahr­zeuge unter Motor mit mehr als 11,03 KW (15 PS).

Zulassungsvoraussetzungen für den SBF Binnen:

»
Antragsformular und Passbild
»
Segeln/Surfen ab 14 Jahren, Motor ab 16 Jahren
»
Vorlage „Ärztliches Zeugnis für Sport­boot­führer­schein­bewerber“
»
Vorlage eines gültigen KFZ-Führerscheins oder Führungs­zeug­nisses (Verzicht bei Minder­jährigen)

Ausbildung / Prüfungsinhalte / Prüfungs­fragen SBF Binnen:

Die theoretische Prüfung für den Sportbootführerschein Binnen besteht aus einem Frage­bogen und ggf. einer münd­lichen Prüfung. Aus­reichende Kennt­nisse der Navi­gation, der See­mann­schaft, des See­schiff­fahrts­rechts, der Wetter­kunde und der Fahr­zeug­führung sind nach­zuweisen. In der prakti­schen SBF-Binnen-Prüfung müssen die theo­reti­schen Kennt­nisse auf einem Boot unter Antriebs­maschine umge­setzt und ange­wandt werden. Es sind verschie­dene Manöver (u.a. das Rettungs­manöver) und Knoten vorzu­führen.

Der Sportbootführerschein See (SBF See)

Der Sport­boot­führer­schein See (SBF See) ist die amtliche Fahr­erlaub­nis zum Führen von motori­sierten Sport­booten auf den See­schiff­fahrts­straßen (3 sm). Vorge­schrieben ist dieser Boots­führer­schein für Fahr­zeuge unter Motor mit mehr als 11,03 kW (15 PS).

Zulassungsvoraussetzungen für den SBF See:

»
Antragsformular und Passbild
»
ab 16 Jahren
»
Vorlage „Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerscheinbewerber“
»
Vorlage eines gültigen KFZ-Führerscheins oder Führungszeugnisses (Verzicht bei Minderjährigen)

Ausbildung / Prüfungsinhalte / Prüfungsfragen SBF See:

Die theoretische Prüfung für den Sport­boot­führer­schein See besteht aus einem Frage­bogen und ggf. einer münd­lichen Prü­fung. Aus­reichende Kennt­nisse der Navi­gation, der See­mann­schaft, des See­schiff­fahrts­rechts, der Wetter­kunde und der Fahr­zeug­führung sind nach­zuweisen. In der prakti­schen SBF-See-Prüfung müssen die theo­reti­schen Kennt­nisse auf einem Boot unter Antriebs­maschine umge­setzt und ange­wandt werden. Es sind ver­schiede­ne Manöver (u.a. das Rettungs­manöver) und Knoten vorzu­führen.

Der Sport­küsten­schiffer­schein (SKS)

Der Sport­küsten­schiffer­schein (SKS) ist ein amt­licher, empfoh­lener Führer­schein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küsten­gewässern (alle Meere bis 12 sm Ab­stand von der Fest­land­küste).

Zulassungsvoraussetzungen für den SKS:

»
Antragsformular und Passbild
»
ab 16 Jahren
»
Besitz des SBF-See
»
Nachweis von mindestens 300 gesegelten Seemeilen auf Yachten in Küstengewässern

Ausbildung / Prüfungsinhalte / Prüfungsfragen SKS:

Die theoretische Prüfung zum SKS besteht aus einem Frage­bogen, einer Karten­aufgabe und ggf. einer münd­lichen Prüfung. Erwei­terte Kennt­nisse der Navi­gation und See­mann­schaft, des Schiff­fahrts­rechts und der Wetter­kunde sind nachzu­weisen. In der praktischen SKS-Prüfung müssen die theo­reti­schen Kennt­nisse über das Führen einer Yacht in Küsten­gewässern umge­setzt und ange­wendet werden. Neben der Pflicht­aufgabe (Rettungs­manöver) sind aus­ge­wählte Manöver und sonstige Fertig­keiten vorzu­führen.

Der Sport­see­schiffer­schein (SSS)

Der Sport­see­schiffer­schein (SSS) ist ein amt­licher, empfoh­lener (zum Füh­ren von gewerb­lich zur Aus­bil­dung genutzter Sport­boote vor­geschrie­be­ner!) Führer­schein zum Füh­ren von Yachten mit Motor und unter Segel in küsten­nahen See­ge­wässern (alle Meere bis 30 sm und Ost- und Nord­see, Kanal, Bristol­kanal, Irische und Schotti­sche See, Mittel­meer und Schwar­zes Meer).

Zulassungsvoraussetzungen für den SSS:

»
Antragsformular und Passbild
»
ab 16 Jahren
»
Besitz des SBF-See
»
Nachweis von mindestens 1.000 Seemeilen auf Yachten in küstennahen Seegewässern (nach Erwerb des SBF-See!) als Wachführer oder dessen Vertreter

Ausbildung / Prüfungsinhalte / Prüfungsfragen SSS:

Die theoretische Prüfung für den SSS erfolgt jeweils schrift­lich und ggf. münd­lich in den vier Prüfungs­fächern:
• Navigation
• Seemannschaft
• Schifffahrtsrecht und
• Wetterkunde.
Es sind umfang­reiche Kennt­nisse nach­zu­weisen. In der praktischen SSS-Prüfung müssen die theo­retischen Kennt­nisse über das Führen einer Yacht in küsten­nahen See­ge­wässern umge­setzt und ange­wendet wer­den. Neben den Pflicht­aufgaben (Rettungs­manöver und Radar) sind aus­gewählte Manöver und sonstige Fertig­keiten vorzu­führen.

Der Sport­hoch­see­schiffer­schein (SHS)

Der Sport­hoch­see­schiffer­schein (SHS) ist ein amt­licher, empfoh­lener (zum Füh­ren von gewerb­lich zur Aus­bil­dung genutzter Sport­boote vor­geschrie­bener!) Führer­schein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in der welt­weiten Fahrt (alle Meere).

Zulassungsvoraussetzungen für den SHS:

»
Antragsformular und Passbild
»
ab 18 Jahren
»
Besitz des SSS
»
Nachweis von mindestens 1.000 Seemeilen auf Yachten im Seebereich (nach Erwerb des SSS!) als Wachführer

Ausbildung / Prüfungsinhalte / Prüfungsfragen SHS:

Die theoretische Prüfung für den SHS erfolgt jeweils schrift­lich und ggf. münd­lich in den drei Prüfungs­fächern:
• Navigation
• Schifffahrtsrecht und
• Wetterkunde.
Es sind umfang­reiche und ver­tiefte Kennt­nisse u.a. der astro­nomischen Navi­gation, des inter­nationalen See­rechts und tropi­scher Wirbel­stürme nach­zu­weisen. Hinzu kommt die Hand­habung eines Sex­tanten (Messen, Be­stimmen, Er­läu­tern).
Eine praktische Prüfung wird für den SHS nicht durch­geführt.

Diese Seiten könnten Sie auch interessieren:

Funkkurse

Funkscheine UBI / SRC / LRC

Yacht-Trainingstörns

Skipper- / Schwerwettertraining

MOLA Yachting GmbH

Tel.: +49 38391 4320

Fax: +49 38391 43211

Diese Website basiert auf dem AMP-Framework, wodurch technisch notwendig auch Daten mit Google-Servern ausgetauscht werden müssen, sonst können die Seiten nicht richtig funktionieren. Von Google werden u.U. auch Cookies und Analysetools eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich hiermit einverstanden. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.